Zum Inhalt
Psychotherapie
Glofke-Schulz

Was ist Transaktionsanalyse?


Bei der Transaktionsanalyse (TA) handelt es sich um eine Theorie der Persönlichkeit und des Sozialverhaltens, außer­dem um eine klinische Methode der Psychotherapie. Sie beruht auf der Analyse von allen nur denkbaren Transaktionen (Kommunikationseinheiten) zwischen zwei oder mehreren Menschen auf der Grundlage spezifischer und genau definierter Ich-Zustände. Sie beschäftigt sich mit der Frage, wie wir im Laufe unserer Entwicklung unseren Lebensplan (unser Skript) entwickeln, also quasi das "Drehbuch", nach dem wir unser In-der-Welt-Sein und unsere Beziehungen gestalten.

Transaktionsanalyse ist eine tiefenpsychologische Therapieschule, die der amerikanische Sozialpsychiater Eric Berne seit den 1950er Jahren aus der Psychoanalyse, mit der sie eng verbunden geblieben ist, entwickelt hat. Sie verbindet tiefenpsychologische mit handlungsorientierten, verhaltenstherapeutischen, kommunikationspsychologischen und systemischen Modellen zu einem integrativen Ansatz. Dies ermöglicht individuell abgestimmte Behandlungspläne mit hoher Wirksamkeit.

Das Menschenbild der Transaktionsanalyse orientiert sich am Ideal weitestmöglicher Selbstbestimmung und Eigenverantwortung innerhalb eines sozialen Netzes, das, so die Zielvorstellung, auf Gegenseitigkeit, Gleichberechtigung und Solidarität gründen sollte. Der Mensch wird gesehen als aktiv handelndes, sich selbst bedenkendes und der Übernahme von Verantwortung grundsätzlich fähiges Subjekt auf der Suche nach Sinn und seelischem Wachstum. Dabei geht es nicht um egozentrische "Selbstverwirklichung", sondern auch und insbesondere um das Eingebundensein in der Gemeinschaft (beziehungsorientierter Ansatz).

Für die therapeutische Arbeit bedeutet das: Der Patient/die Patientin schließt mit dem Therapeuten/der Therapeutin einen gemeinsam ausgehandelten Arbeitsvertrag über Ziele, Inhalte und Dauer der Therapie. Übergreifende Therapieziele sind nicht nur die Reduktion belastender Symptome, sondern darüber hinaus Autonomie und Selbstbestimmung, Arbeits- und Beziehungsfähigkeit, die Förderung von Selbsterkenntnis und Selbstreflexion sowie das Erarbeiten sinnhafter Lebensperspektiven. Nicht zuletzt geht es um die Fähigkeit, das Leben zu genießen und auch einmal von der leichteren Seite zu nehmen.

Als Transaktionsanalytikerin begleite ich meine Patientinnen und Patienten bei der Suche nach Antworten auf Fragen wie: "Wo komme ich her? Wo gehe ich hin? Wie bin ich so geworden, wie ich bin? Wer war ich, wer bin ich, wer werde und will ich sein?" Was kann ich verändern? Welche nicht veränderbaren Gegebenheiten meines Lebens muss ich annehmen lernen? Wo ist mein Platz in der Welt? Wofür setze ich mich ein?

Transaktionsanalyse hilft bei der Bewältigung von Vergangenheit und aktiviert verborgene Fähigkeiten, die nötig sind, um den Anforderungen des Lebens auch unter schwierigen Bedingungen gewachsen zu sein.

Die unbewusste innere Dynamik entfaltet sich im sogenannten Übertragungsgeschehen, also in dem, was in der Beziehung zwischen Therapeut/-in und Patient/-in geschieht. Die therapeutische Beziehung wird zum Ort, an dem korrigierende Lernerfahrungen gemacht werden können. Ziel ist, diese nach und nach auf den Umgang mit sich selbst und auf außertherapeutische Kontakte anwenden zu können. Persönlichkeitsentwicklung und Verhaltensänderung sollen also durch die Erfahrungen im geschützten Möglichkeitsraum der therapeutischen Beziehung ermutigt werden.

Transaktionsanalyse eignet sich für Kurz- und Langzeittherapie, für Einzel-, Familien- und Gruppenbehandlung ebenso wie für Beratung, Coaching und Supervision. Darüber hinaus hat sich Transaktionsanalyse in den verschiedensten sozialen, pädagogischen und gesellschaftlichen Lernfeldern und Konfliktbereichen bewährt (Betrieb, Schule, Institutionen, Organisationen). Transaktionsanalyse untersucht Kommunikationsstrukturen und dient so auch der kritischen Beschreibung und Strukturverbesserung sozialer Systeme. Sie fördert die Kooperationsbereitschaft und Konfliktfähigkeit von Teams und Institutionen.

Als Mitglied der Deutschen und Europäischen Gesellschaft für Transaktionsanalyse bin ich deren Ethikrichtlinien und Ausbildungsstandards verpflichtet.